Für die zweite Staffel der Serie „Tote Mädchen lügen nicht“ war Philipp Mensah am 9.5. bei einem Videodreh der Netflix-Social-Media-Agentur Deutschland dabei.  Darin wurden die schwierigen Themen der Show (Mobbing, Coming-Out, Missbrauch, Drogen) behandelt. Für diesen Dreh wurden die Themen in einer Art Talkrunde vor der Kamera besprochen . Philipp hat dabei ein sehr passende bildungspolitische Perspektive skizzieren können, weil wir ja selbst aus dem Schulkontext kommen.

Die Serie spielt sich nämlich an einer amerikanischen Schule ab.  Wie gehen Schüler mit schwierigen Situationen, wie sie in der Show stattfinden, um?
Wollt Ihr wissen wie? Dann schaut einfach die Zweite Staffel, dort gibt’s dann auch Philipp zu sehen 😉
Drehtag war der 9. Mai am späten Nachmittag/Abend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü